Willkommen

Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. ist ein Bildungs-, Beratungs-, und Forschungsinstitut in Berlin. Seit 1989 arbeiten wir zu Geschlechterverhältnissen und setzen Forschungs- und Bildungsprojekte auf lokaler, Landes-, Bundes- und europäischer Ebene um.

Auf unserer Website finden Sie Informationen über

Kontakt

Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V.
Allee der Kosmonauten 67
D - 12681 Berlin
Telefon: +49 (0)30 54 98 75-30
Fax: +49 (0)30 54 98 75-31
eMail: institut@dissens.de

Newsletter

um sich in unseren Newsletter eintragen zu lassen schreiben Sie bitte eine Mail an:

newsletter[at]dissens.de

Aktuelle Projekte

 

ForuM – Forschung zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt und anderen Missbrauchsformen in der evangelischen Kirche

  • Verbundvorhaben zur Forschung zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche und Diakonie
  • Teilstudie zu den Perspektiven Betroffener auf Gewaltsysteme und Strukturen die diese begünstigten und eine Aufdeckung erschwerten oder verunmöglichten
  • Interviewstudie mit Betroffenen sowie weiteren Schlüsselpersonen und Zeitzeug_innen
  • Gemeinsame Durchführung des Teilprojekts unter Leitung des Institut für Praxisforschund und Projektberatung München
 

Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. (BdP)

  • Erforschung von Formen und Ausmaß sexualisierter Gewalt im BdP
  • Beleuchtung von Täter*innen und ggf. Täter*innennetzwerken sowie institutionellen und ideologischen Grundlagen von Strukturen die sexualisierte Gewalt im BdP begünstigten oder deren Aufdeckung verhinderten
  • Grundlage der Aufarbeitung bilden Aktenstudien, Betroffeneninterviews und Interviews mit weiteren Schlüsselpersonen und Zeitzeug*innen
  • Kooperationsprojekt unter Leitung des Institut für Praxisforschung und Projektberatung München
 

Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Essen von 1958 bis heute

  • Aufarbeitung von Strukturen die sexualisierte Gewalt im Bistum Essen durch Kleriker oder andere Mitarbeitende seit 1958 bis Heute begünstigten oder deren Aufdeckung verhinderten
  • Grundlage der Aufarbeitung bilden Aktenstudien, Betroffeneninterviews und Interviews mit weiteren Schlüsselpersonen und Zeitzeug_innen
  • Multiperspektivische Fallanalysen zur Erkennung von unterschiedlichen Dynamiken in Gemeinden
  • Kooperationsprojekt unter Leitung des Institut für Praxisforschung und Projektberatung München
 

Jungen* und non-formale Bildung

  • Untersuchung zur Praxis geschlechterreflektierter Arbeit mit Jungen* in Angeboten non-formaler Bildung
  • Schwerpunkt auf Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Wie erfahren und nutzen Jungen* verschiedene Angebote?
 

Jungen*pädagogik und Prävention (JupP)

  • Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, die sich als männlich verstehen
  • Weiterentwicklung pädagogische Aspekte (Zugänge, Methoden und/oder Praxen)
  • Ziel ist die Prävention von sexualisierter Gewalt zu verbessern und (potentiell) Betroffenen besser zu schützen
 

Schnittstelle Geschlecht (SchniG)

  • Weiterentwicklung der von Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V. in den letzten Jahren entwickelten Ansätze und Bildungsformate zu geschlechterreflektierter Rechtsextremismus-/Neonazismusprävention, zum Lernen zu (Anti)Diskriminierung, zu Bestärkung und Empowerment und zur Intervention in digitale Räume
  • Bildungsformate und digitale Angebote zu Themen rund um Geschlechterverhältnisse, Rechtsextremismus, Hass im Netz, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sowie Diskriminierung

Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.