Gleichstellung

Antisexismus, berufliche Gleichstellung

Pädagogische Materialien zu diesen Themen finden sich unter dem Menüpunkt ‚Geschlechterreflektierte Pädagogik‘.

Bücher, Broschüren und Berichte

Debus, Katharina/Stuve, Olaf/Budde, Jürgen (2013): Erweiterung der Perspektiven für die Berufs- und Lebensplanung von Jungen. Eine Praxishandreichung für die Schule. Bielefeld: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit. Download.

Scambor, Elli/Wojnicka, Katarzyna/Bergmann, Nadja (Hrsg. 2013): The role of men in gender equality. European strategies & insights. Study on the Role of Men in Gender Equality. Download.

Gärtner, Marc (2012): Männer und Familienvereinbarkeit. Betriebliche Personalpolitik, Akteurskonstellationen und Organisationskulturen. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich. Bestellung.

Krabel, Jens/Stuve, Olaf (2006): Männer in "Frauen-Berufen" der Pflege und Erziehung – Eine Überblicksstudie. Leverkusen-Opladen: Verlag Barbara Budrich. Bestellung.

Puchert, Ralf/Gärtner, Marc/Höyng, Stephan (eds.) (2005): Work Changes Gender. Men and equality in the transition of labour. Opladen: Barbara Budrich Publishers.

Kasiske, Jan/Krabel, Jens/Schädler, Sebastian/Stuve, Olaf (2004): Zur Situation von Männern in "Frauen-Berufen" der Pflege und Erziehung in Deutschland. Eine Überblicksstudie im Auftrag der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. Download.

Höyng, Stephan/Puchert, Ralf (2000): Die Ausbremser. Wie Männer die Gleichstellung verhindern. Zürich: Kreuz-Verlag.

Höyng, Stephan/Puchert, Ralf (1998): Die Verhinderung der beruflichen Gleichstellung. Männliche Verhaltensweisen und männerbündische Strukturen. Bielefeld: Kleine Verlag.

Dissens e.V. (1996): Beiträge zur Patriarchatskritik 1990 - 1996. Berlin.

Puchert, Ralf/Raschke, Christian/Höyng, Stephan (1995): Im Prinzip kann man da nur positiv zu stehen - Probleme der innerbetrieblichen Gleichstellungspolitik. Schriftenreihe der Berlin Forschung. Berlin.

Puchert, Ralf/Raschke, Christian/Höyng, Stephan (1995): Probleme der innerbetrieblichen Gleichstellung unter spezieller Berücksichtigung der Reaktionen von Männern auf Frauenfördermaßnahmen. Berlin.

Dissens e.V. (1990): Der Dissens mit der HERRschenden Männlichkeit - Konzept für eine aktive Patriarchatskritik. Berlin.

Artikel und Buchbeiträge

Gärtner, Marc/Scambor, Elli (2020): Caring Masculinities. Über Männlichkeiten und Sorgearbeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, 70. Jahrgang, Nr. 45. S. 22-27. Download

Debus, Katharina (2015): Du Mädchen! Funktionalität von Sexismus, Post- und Antifeminismus als Ausgangspunkt pädagogischen Handelns. In: Hechler, Andreas/Stuve, Olaf (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts. Opladen: Verlag Barbara Budrich. S. 79-99. Bestellung

Debus, Katharina (2015): ‚Ein gutes Leben!‘ – Ansätze, Stolpersteine und Qualitätsmerkmale einer intersektionalen geschlechterreflektierten Pädagogik integrierter Berufs- und Lebensorientierung. In: Micus-Loos, Christiane/Plößer, Melanie (Hrsg.): Des eigenen Glückes Schmied_in!? Geschlechterreflektierende Perspektiven auf berufliche Orientierungen und Lebensplanungen von Jugendlichen. Wiesbaden: VS Springer. S. 115-134.

Bergmann, Nadja/Scambor, Elli/Wojnicka, Katarzyna (Hrsg.) (2014): Framing involvement of men in gender equality in Europe. Between institutionalized and non-institutionalized politics. In: Masculinities and Social Change, Jahrgang 3, Nr. 1. S. S. 62-82.

Scambor, Elli/Bergmann, Nadja/Wojnicka, Katarzyna/Belghiti-Mahut, Sophia/Hearn, Jeff/Gullvåg Holter, Øystein/Gärtner, Marc/Hrženjak, Majda/Scambor, Christian/White, Alan (2014): Men and gender equality. European insights. In: Men and Masculinities, Jahrgang 17, Nr. 5. S. 552-577.

Calmbach, Marc/Debus, Katharina (2013): Geschlechterbilder von Mädchen und Jungen. In: Schulmanagement, Nr. 6, Dezember 2013. S. 32-34.

Calmbach, Marc/Debus, Katharina (2013): Geschlechtsbezogene Differenzen und Gemeinsamkeiten unter Jugendlichen verschiedener Lebenswelten. In: Beirat Jungenpolitik (Hrsg.): Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich. S. 61-121. Download.

Budde, Jürgen/Debus, Katharina/Krüger, Stefanie (2011): „Ich denk nicht, dass meine Jungs einen typischen Mädchenberuf ergreifen würden.“ Intersektionale Perspektiven auf Fremd- und Selbstrepräsentationen von Jungen in der Jungenarbeit. In: Gender - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft. 3/2011. S.119-127.

Krabel, Jens/Cremers, Michael/Debus, Katharina (2008): Möglichkeiten der Verankerung von Gender Mainstreaming an Fachschulen für Sozialpädagogik und Hochschulen. In: Dies. (Hrsg.): Gender Loops Curriculum. Unterrichtsmaterialien für eine geschlechterbewusste und gerechte ErzieherInnenausbildung. Berlin: Dissens e.V.: S. 7-14. Download

Krabel, Jens/Debus, Katharina (2008): Die Strategie des Gender Mainstreaming verstehen – Praktische Anregungen für den Unterricht. In: Krabel, Jens/Cremers, Michael/Debus, Katharina (Hrsg.): Gender Loops Curriculum. Unterrichtsmaterialien für eine geschlechterbewusste und gerechte ErzieherInnenausbildung. Berlin: Dissens e.V. S. 54-56. Download

Cremers, Michael/Krabel, Jens (2007): Gender Loops. Ein Projekt zu Gender Mainstreaming in der frühpädagogischen Ausbildung. In: klein&groß, Nr. 11. S. 17-20.

Schwerma,Klaus/Knothe, Bettina (2006): Kritische Naturwissenschaft und Männerforschung als Ausgangspunkte für die Bewertung von Drittmittelforschung - Genderaspekte in internationalen Projekt- und Forschungsanträgen. In: Dudeck/Jansen-Schulz (Hg.): Hochschuldidaktik und Fachkulturen. Gender als didaktisches Prinzip, Bielefeld: Universitätsverlag Webler.

Gärtner, Marc/Höyng, Stephan/Puchert, Ralf/Riesenfeld, Vera/Schwerma,Klaus (2005): Neue Formen der Arbeit. Neue Orientierungen für männliche Lebensweisen. Chancen für die Gleichstellung der Geschlechter. In: Switchboard, Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, Nr. 168. S. 4-6.

Gärtner, Marc/ Höyng, Stephan/Puchert, Ralf/Riesenfeld, Vera/Schwerma, Klaus (2005): Neue Formen der Arbeit. Neue Orientierungen für männliche Lebensweisen. Chancen für die Gleichstellung der Geschlechter. Erfahrungen am Ende eines Projektes nach 3 Jahren in 6 europäischen Ländern. In: Switchboard, Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, Nr. 169.

Schwerma, Klaus/Gärtner, Marc (2005): Männer und Gleichstellung im Umbruch der Erwerbsverhältnisse. In: Schriften zur Geschlechterdemokratie der Heinrich-Böll-Stiftung, Nr. 11: Männer und Arbeit - Zukunft der Arbeit(slosigkeit), Dokumentation einer Fachtagung des Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse und der Heinrich-Böll-Stiftung am 12./13. November 2004 in Berlin. S.51-55.

Schwerma, Klaus/Scambor, Christian/Abril, Paco (2005): Towards a New Positioning of Men. In: Puchert, Gärtner, Höyng (Hg.): Work Changes Gender. Men and equality in the transition of labour. Opladen: Barbara Budrich Publishers.

Gärtner, Marc/Riesenfeld, Vera (2004): Geld oder Leben? Männliche Erwerbsorientierung und neue Lebensmodelle unter veränderten Arbeitsmarktbedingungen. In: Boekle, Bettina/Ruf, Michael (Hg.): Eine Frage des Geschlechts. Ein Gender Reader. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kasiske, Jan/Krabel, Jens/Schädler, Sebastian/Stuve, Olaf (2004): Die Ressource der geschlechtlichen Identität. Identitätskritische Perspektiven in Gender Trainings. In: Netzwerk Gender Trainings (Hg): Geschlechterverhältnisse bewegen. Erfahrungen mit Gender Trainings, Königstein. S. 71-88.

Krabel, Jens: Paul und Paula fragen nach - auf der Suche nach dem Traumberuf...(2004): Dokumentation eines Projektes mit SchülerInnen der Rudolf-Virchow-Gesamtschule Marzahn zur Berufsorientierung und Berufsfindung. Download

Puchert, Ralf: Ein bisschen Gewalt ist doch selbstverständlich. Männer als Opfer - eine neue Studie und ihre Ergebnisse.

Puchert, Ralf (2004): Männer und Gleichstellungspolitik? Was ich nicht sehe, findet auch nicht statt: Diskriminierung. In: Das Parlament, Nr. 46, Berlin.

Puchert, Ralf (2003): Männliche Arbeitskultur und Gender Mainstreaming. In: Schacherl, Ingrid (Hg.): Gender Mainstreaming - Kritische Reflexionen. Innsbruck: STUDIA.

Puchert, Ralf (2004): Work Changes. And Gender? Blind spots and new visions of a gender democratic working world. In: Ulrich Rauter, Katharina Küpper-Schreiber, Hans Georg Nelles (eds.): Half-Half. Family and work (gender-) fairly allocated. Does the problem work out exactly? Workshop proceedings, Berlin 30th June, 2004. Moers: IMBSE.

Riesenfeld, Vera/Gärtner, Marc (2004): "Geld oder Leben"? Männliche Erwerbsorientierung und neue Lebensmodelle unter veränderten Arbeitsmarktbedingungen. In: Boeckle, Bettina; Ruf, Michael (Hrsg): Gender-Reader - Eine Frage des Geschlechts. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Riesenfeld, Vera (2004): Männer wollen nicht länger nur arbeiten. Leitbilder über Bord - die Neuordnung der Arbeit. Download

Riesenfeld, Vera (2004): Vereinbarkeit von Familie und Beruf - auch ein Thema für Männer? In: Equal in.owl Newsletter, Nr. 4. S. 7-9.

Schwerma, Klaus (2004): Gender Mainstreaming und was Männer davon haben können. In: Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse, Heinrich-Böll-Stiftung (HG): Akteure des Wandels - Männer im Gender Mainstreaming. Dokumentation einer Fachtagung des Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse am 9./10. Juli 2004 in Berlin, Berlin, Schriften zur Geschlechterdemokratie der Heinrich-Böll-Stiftung, Nr. 9. S. 14 - 20.

Schwerma, Klaus (2004): Gender Mainstreaming und was Männer davon haben können. In: Schriften zur Geschlechterdemokratie der Heinrich-Böll-Stiftung, Nr. 9: Akteure des Wandels - Männer im Gender Mainstreaming, Dokumentation einer Fachtagung des Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse und der Heinrich-Böll-Stiftung am 9./10. Juli 2004 in Berlin. S.14-21.

Schwerma, Klaus (2004): Männer - Akteure und Zielgruppe von GeM. Warum es wichtig ist, dass Männer Verantwortung für GeM übernehmen und welchen Nutzen sie für sich daraus ziehen können. In: 1.Fachtagung: Gender Mainstreaming im ESF in Baden-Württemberg: Ausgangsbedingungen und Handlungsbedarf 21.10.04 in Stuttgart. S. 32-41.

Schwerma, Klaus (2004): Veränderungen in der Arbeitswelt - eine Chance für die Neuorientierung männlicher Lebensweisen? In: Schweizer Bundesamt für Gesundheit (Schweiz) (Hg.): Gründungstagung des Forschungsnetzwerkes Gender Health am 14. November 2003 in Bern. Bern.

Schwerma, Klaus/Marschall, Andrea v. (2004): Vom Mauerblümchen zum Straßenfeger? Geschlechtliche Gleichstellung als Querschnittsaufgabe in Organisationen und Unternehmen. In: Boeckle, Bettina/Ruf, Michael (Hrsg): Gender-Reader - Eine Frage des Geschlechts. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Walter, Willi (2004): Genderforschung gleich Frauenforschung? Verschwinden des Geschlechts oder neue Erkenntnisdimension. In: Boeckle, Bettina/ Ruf, Michael (Hrsg.): Eine Frage des Geschlechts. Ein Gender-Reader. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 39-54. Bestellung.

Dissens e.V. (2003): Work Changes Gender. In: Switchboard - Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, Nr. 157. Hamburg.

Gärtner, Marc/Bentheim, Alexander (2002/2003): Gleichheit ist nicht Unterschiedslosigkeit, sondern Wertschätzung von Differenzen. Interview mit Michael Kimmel. In: Switchboard - Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, Nr. 155. Hamburg.

Gärtner, Marc/Höyng, Stephan/Puchert, Ralf/Riesenfeld, Vera/Schwerma, Klaus (2003): Work Changes Gender. Ein europäisches Forschungsprojekt untersucht, wie sich männliche Identitäten und Lebensweisen aufgrund veränderter Arbeitsbedingungen neu orientieren (müssen) und fragt nach den Chancen für die Gleichstellung der Geschlechter. In: Switchboard. Zeitschrift für Jungen- und Männerarbeit, Nr. 157.

Höyng, Stephan/Riesenfeld, Vera (2003): Wenn nichts mehr "normal" ist. Patchworkbiografien, zunehmender Existenzkampf und Abschied vom "Familienernährer" - Tiefgreifende Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt beeinflussen auch das Selbstbild der Männer. In: Männerforum - Zeitschrift der Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nr. 29. Kassel.

Höyng, Stephan/Schwerma, Klaus (2002): Gender Mainstreaming - Möglichkeiten und Grenzen aus der Perspektive von Männern. In: Nohr, Barbara/Veth, Silke: Gender Mainstreaming. Kritische Reflexionen einer neuen Strategie. Berlin: Karl Dietz Verlag. Download

Dissens e.V., Mim e.V. (2001): Gender Talk. Theorie-Praxis-Vernetzung.

Krabel, Jens/Schädler, Sebastian (2001): Dekonstruktivistische Theorie und Jungenarbeit. In: Alles Gender? Oder was? Theoretische Ansätze zur Konstruktion von Geschlecht(ern) und ihre Relevanz für die Praxis in Bildung, Beratung und Politik. Dokumentation einer Fachtagung der Heinrich-Böll Stiftung (Hrsg.) am 9/10. März 2001. Download

Puchert, Ralf/Höyng, Stephan (1998): Die nicht angenommene Herausforderung: Patriarchale Arbeitskultur, Maskulinitäten und berufliche Gleichstellung. In: Zeitschrift für Frauenforschung 3/98.

Puchert, Ralf/Höyng, Stephan (1998): Männliche Arbeitskultur: Wie Gleichstellung ganz ohne Strategie verhindert wird. In: Widersprüche, Nr. 69, September 1998.

Puchert, Ralf (1994): Handlungsbedarf zum Abbau von Männlicher Gewalt im Geschlechterverhältnis. In: Bericht der 12 Arbeitsgruppen des deutschen Nationalen Vorbereitungskomitees für IV. Weltfrauenkonferenz. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bonn.

Puchert, Ralf/Raschke, Christian (1994): Langer Marsch - Wie Männer es schaffen, Frauen die Gleichstellung zu verweigern. In: FREITAG 18.03.94.

Puchert, Ralf/Raschke, Christian (1994): Rezension: Cynthia Cockburn: Blockierte Frauenwege. Wie Männer Gleichheit in Institutionen und Betrieben verweigern. In: Das Argument 204. Berlin.

Zuletzt aktualisiert am 02.02.2021

Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.