Jungen* und non-formale Bildung

Die Studie „Jungen* und non-formale Bildung“ untersucht mit qualitativen Forschungsmethoden die Praxis geschlechterreflektierter Arbeit mit Jungen* in Angeboten non-formaler Bildung, mit einem Schwerpunkt auf Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Dabei geht es einerseits um den aktuellen Stand geschlechterreflektierter Pädagogik mit Jungen* in non-formalen Feldern – ihre inhaltlichen Schwerpunkte ebenso wie die Faktoren, die ihre Umsetzung in der pädagogischen Praxis fördern oder erschweren. Zum anderen wird der Blick auf das Erleben und die Praktiken teilnehmender Jungen* gerichtet: Wie erfahren und nutzen Jungen* verschiedene Angebote geschlechterreflektierter Kinder- und Jugendarbeit?

Projektleitung: Bernard Könnecke
Wissenschaftliche Mitarbeiter: Philippe Greif und Hartwig Schuck

Projektlaufzeit: 05/2018 bis 02/2021

Das Forschungsprojekt Jungen* und non-formale Bildung ist ein Teil des Verbundprojektes JuB - Jungen und Bildung und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Zuletzt aktualisiert am 04.09.2019