Dr. Daniel Holtermann

Soziologe (Dr. rer. pol.) / Demograph (M.Sc.)

daniel.holtermann@dissens.de

+49 (0)30 54 98 75-34

Fortbildungs- und Forschungstätigkeit in den Projekten Boys in Care und EQUI-X

 

Arbeitsschwerpunkte

Praxis, Theorie und Fortbildungstätigkeit zu den Themen:

  • Soziale und geschlechtliche Ungleichheiten
  • Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt
  • Kritische Männlichkeitsforschung
  • Emanzipative Theaterpädagogik
  • Konsensuale Entscheidungsfindung
  • Gruppenprozesse und -dynamiken
  • Körperzentrierte Ungleichheitsforschung
  • Geschlechtersensible Berufsorientierung

 

Beruflicher Werdegang

  • 2012 – 2017 Promotion in Soziologie zum Thema: „Die persistente Männerdomäne Technik Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten am Beispiel der technischen Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern“ an der Universität Rostock
  • seit 2011 Lehraufträge an der Universität Rostock
  • 2011 – 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Forschungsprojekt „Bildungsziel Ingenieurin: Technik- und naturwissenschaftliche Studienorientierungen bei jungen Frauen" an der Universität Rostock
  • seit 2008 Freier Dozent und Bildungsreferent
  • 2004 – 2009 Studium der Sozialwissenschaften (B.A.) und Demographie (M.Sc.) an der Universität Rostock

Zuletzt aktualisiert am 05.08.2020

Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.