Katharina Debus

Diplom-Politologin

katharina.debus(at)dissens.de 

+49 – (0)30 – 54 98 75-51

Projektleitung, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Bildungsreferentin im Projekt Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt – Stärkung der Handlungsfähigkeit vor Ort

Arbeitsschwerpunkte

Bildungsarbeit, Forschung und Theorie zu den Themen:

  • Geschlechterreflektierte Pädagogik aus intersektionaler Perspektive:
    • geschlechtliche, amouröse und sexuelle Vielfalt
    • Mädchenarbeit
    • reflexive Koedukation
    • Evaluation von Jungenarbeit
    • Sexualpädagogik
  • Erwachsenenbildung zu geschlechterreflektierter, intersektionaler und rassismuskritischer Pädagogik
  • Schulische Bildung mit Schwerpunkt auf Geschlecht aus intersektionaler Perspektive – Bildungsgerechtigkeit und subjektorientierte Förderung unter Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen in den Feldern Schule und außerschulische Bildung
  • Subjektive Funktionalität diskriminierender und selbstschädigender Verhaltensweisen – Konsequenzen für pädagogische Haltung und Vorgehensweisen
  • Bildungsansätze und Herangehensweisen subjektorientierter und emanzipatorischer Bildung in der Jugend-, Erwachsenen- und Multiplikator_innen-Bildung
  • Geschlechterverhältnisse, geschlechtliche, amouröse und sexuelle Vielfalt, Männlichkeits- und Weiblichkeitsforschung, Theorie-Praxis-Transfer
  • (Selbst-)Reflexion und Biographie-Arbeit zu den oben genannten Themen für Pädagog_innen und andere Multiplikator_innen
  • Potenziale geschlechterreflektierter Pädagogik für die Prävention von Rechtsextremismus
  • Bildung in der Migrationsgesellschaft – rassismuskritische Herangehensweisen
  • Bildungsevaluation zu den oben genannten Themen
  • Vorträge und Fortbildungen für (werdende) Pädagog_innen im Kontext von Konferenzen, frei ausgeschriebenen Fortbildungen für Fortbildungsinstitute und andere Bildungsträger, Schulentwicklungstage, Lehraufträge.

Ausgewählte Vortrags- und Fortbildungstitel

  • Geschlechtliche, amouröse und sexuelle Vielfalt
  • Umgang mit und Prävention von Sexismus, Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit in der Pädagogik
  • Prinzipien, Do's und Dont's geschlechterreflektierter Pädagogik
  • Wenn Methoden nach hinten losgehen – Dramatisierung, Entdramatisierung und Nicht-Dramatisierung in der geschlechterreflektierten Pädagogik
  • Methoden, Methodenkompetenz und Didaktik in den oben genannten Themenfeldern
  • Biographie-Arbeit und Selbstreflexion zu den oben genannten Themenfeldern (je nach Anfrage mögliche Ziele: professionelle Haltung weiterentwickeln oder privates Interesse)
  • Geschlecht und sexuelle Orientierung in der Sexualpädagogik
  • Sexualpädagogik, Flirt, Freund_innenschaft, Wahrnehmung von und Umgang mit Grenzen (auch als eigenständige Themen)
  • Nicht-diskriminierende Sexualpädagogik
  • BDSM und Pädagogik
  • Ressourcen nicht-diskriminierenden Handelns
  • Umgang mit Diskriminierungssituationen im Team bzw. Kollegium
  • Stärkung der Handlungsfähigkeit in Argumentationssituationen
  • Einführung in die Intersektionalität – pädagogische Konsequenzen
  • Schule – Leistung – Geschlecht
  • Geschlechtergerechte Schulentwicklung
  • Pädagogische Relevanz von Geschlechterkonstruktionen
  • Subjektive Funktionalität diskriminierender Verhaltensweisen als Ausgangspunkt von Präventionspädagogik
  • Geschlechterreflexivität als Querschnittskompetenz der Pädagogik
  • Von der Angst, das eigene Geschlecht verboten zu bekommen – Häufige Missverständnisse in der pädagogischen Arbeit zu Geschlecht
  • Fokus Selbstbestimmung – Pädagogische Handlungsfähigkeit zwischen antifeministischen, hetero- & cis-sexistischen Angriffen & Potenzialen geschlechterreflektierter Pädagogik
  • Postfeminismus, Beziehungsorientierung und Selbstschädigung – von Ressourcen und Fallen von Weiblichkeitsanforderungen im schulischen Geschehen
  • Wettbewerb, Abgrenzungsvermögen und Risikoverhalten – von Ressourcen und Fallen von Männlichkeitsanforderungen im schulischen Geschehen
  • „Ein gutes Leben!“ – Ansätze, Stolpersteine und Qualitätsmerkmale einer intersektionalen Pädagogik integrierter Berufs- und Lebensorientierung
  • Geschlechterreflektierte Berufs- und Lebensplanung
  • Jungenarbeit, Mädchenarbeit, reflexive Koedukation – Vor- und Nachteile unterschiedlicher Settings der geschlechterreflektierten Pädagogik
  • „Die sind eben so...“ – Klasse und Rassismus als Kulminationspunkte geschlechtsbezogener Zuschreibungen
  • Vom Sinn und Unsinn des Labels „Neue Männer“ – zwischen Modernisierung, neuen Normativitäten und dem pädagogischen Anliegen, mehr Freiheit und Vielfalt zu eröffnen
  • Von Mars, Venus und schicksalhafter Begabung – Schlaglichter einer bildungspolitischen Debatte um Jungen als Bildungsverlierer und die Feminisierung von Schule
  • Spannungsverhältnisse zwischen Privilegien und Diskriminierung im Rassismus – pädagogische Konsequenzen (nur im gemischten Team)
  • Discrimination and the Human Right to Education

Abgeschlossene Projekte 

  • Geschlechterreflektierte Rechtsextremismusprävention:
  • Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule (2009-2012): Entwicklung und Durchführung 8-tägiger Fortbildungsreihen für Lehrkräfte und andere schulnahe Pädagog_innen in verschiedenen Bundesländern sowie einer Train-the-Trainer-Fortbildungsreihe, Publikation, Fachtagung, Vorträge
  • Wissenschaftliche Begleitung  von Neue Wege für Jungs (2009-2010): Empirische Beforschung von Angeboten der Jungen-Pädagogik rund um den Girls'Day/Boys'Day mittels Teilnehmender Beobachtung, Gruppendiskussionen mit Jungen und Expert_innen-Interviews mit organisierenden Lehrkräften, Pädagog_innen, Praktikums-Anbieter_innen und Jungenarbeits-Experten, Publikationen und Vorträge

Beruflicher Werdegang

Seit 2008: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Dissens und freiberufliche Tätigkeit als (Fort-)Bildnerin und Forscherin

Oktober 2015 bis Dezember 2016: Weiterbildung Sexualpädagogik beim Institut für Sexualpädagogik (ISP) – Abschluss: Sexualpädagogin (ISP)

2011-2013: Wissenschaftliche Begleitforschung zum Beirat Jungenpolitik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2011 - 2013, freiberuflich im Auftrag des Sinus-Instituts): Erhebung durch pädagogische Methoden mit je 6 Mädchen- und Jungen-Fokusgruppen verschiedener Lebenswelten zu Wahrnehmungen von Gerechtigkeit, Geschlecht und Schule, Zukunftsplänen und Geschlechterbildern; Vorstellung der Ergebnisse als Diskussionsgrundlage des Beirats Jungenpolitik; Publikation

September 2011 bis Januar 2013: Weiterbildung zur Trainerin & Beraterin zu Pädagogischem Handeln in der Einwanderungsgesellschaft bei Annita Kalpaka & Andreas Foitzik, Kooperationsveranstaltung des Instituts Sozialer Arbeit für Praxisforschung und Praxisentwicklung an der Hochschule Rhein-Main, Fachbereich Sozialwesen, und des Paritätischen Jugendwerks Baden-Württemberg e.V. in Kooperation mit dem Paritätischen Bildungswerk Bundesverband

2002-2006: Tätigkeit als Referentin für politische Bildung (Mädchenarbeit und Arbeit mit Erzieher_in-Azubis), u.a. zu Grenzen setzen und wahrnehmen, Interessenvertretung, Geschlechterverhältnissen, Schule, „Verhaltensauffälligkeiten“, Sexualpädagogik, Freund_innenschaft, Liebe/Beziehungen, Stressoren in einem weiblich konnotierten Berufsfeld etc. in der Heimvolkshochschule Alte Molkerei Frille, NRW.

März 2003 bis Januar 2004: Fortbildung „Geschlechtsbezogene Pädagogik. Mädchenarbeit, Jungenarbeit und Gender Mainstreaming“ in der Heimvolkshochschule Alte Molkerei Frille, NRW.

2001-2002: Tätigkeit als Referentin für politische Bildung, u.a. zu Rassismus, Migration, Geschlechterverhältnissen, Selbstbehauptungstrainings für Mädchen mit Schulklassen und Jugendlichen/jungen Erwachsenen bei internationalen Begegnungen in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein in Werftpfuhl bei Berlin.

1999-2007: Politik-Studium an der Freien Universität Berlin:
Diplomarbeit mit dem Titel „Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. Von Mars, Venus und schicksalhafter Begabung in der deutschen Post-PISA-Debatte“.
Studienschwerpunkte: Ungleichheitsverhältnisse (Geschlechterverhältnisse, Heteronormativität, Rassismus, Antisemitismus, Klasse, Nationalismus), schulische und außerschulische/politische Bildung.

1999: Studium der Soziologie und Politikwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

1998-1999: Studium der Soziologie und Politikwissenschaften an der Université Paris VIII (Frankreich)

1998: Abitur an der Bettina-Schule in Frankfurt am Main

Ausgewählte Publikationen

Debus, Katharina & Laumann, Vivien (2018): Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt. Projekterfahrungen zwischen Vielfaltsförderung und Sexismuskritik. In: Betrifft Mädchen, Raumplanung! Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Mädchen(*)arbeit, 2/2018, S. 79-82.

Laumann, Vivien & Debus, Katharina (2018): 'Frühsexualisierung' und 'Umerziehung'? Pädagogisches Handeln in Zeiten antifeministischer Organisierungen und Stimmungsmache. In: Lang, Juliane/Peters, Ulrich (Hrsg.): Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt. Hamburg: Marta Press. S. 275-301.

Debus, Katharina (2017): Dramatisierung, Entdramatisierung und Nicht-Dramatisierung von Geschlecht und sexueller Orientierung in der geschlechterreflektierten Bildung. Oder: (Wie) Kann ich geschlechterreflektiert arbeiten, ohne Stereotype zu verstärken? In: Glockentöger, Ilke/Adelt, Eva (Hrsg.): Gendersensible Bildung und Erziehung in der Schule. Grundlagen – Handlungsfelder – Praxis. Münster: Waxmann. S. 25-42. Inhaltsverzeichnis.

Debus, Katharina (2017): Nicht-diskriminierende Sexualpädagogik. In: Scherr, Albert/El Mafaalani, Aladin/Gökcen Yüksel, Emine (Hrsg.): Handbuch Diskriminierung, Wiesbaden: Springer VS. Online-Version (online first 2016).

Debus, Katharina & Stuve, Olaf (2016): Scheitern als Lerngelegenheit gegen Komplexitätsreduktion. In: Rosa-Luxemburg-Stiftung: Intersektionalität. BILDUNGSMATERIALIEN Nr. 4. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung. S. 18-23. Download und Bestellung.

Debus, Katharina/Stuve, Olaf (2016): „Wir Jungs unter uns oder so ...“ – Stolpersteine und Potenziale im Verhältnis von Jungenarbeit, Männlichkeit und Arbeitsbedingungen. In: Gerd Stecklina/Jan Wienforth (Hrsg.): Impulse für die Jungenarbeit. Denkanstöße und Praxisbeispiele. S. 122-140. Kostenlose Internetbeigabe.

Debus, Katharina (2015): Du Mädchen! Funktionalität von Sexismus, Post- und Antifeminismus als Ausgangspunkt pädagogischen Handelns. In: Hechler, Andreas/Stuve, Olaf (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts. Opladen/Berlin/Toronto. S. 79-99.

Debus, Katharina/Hechler, Andreas (2015): Methode: Der große Preis. In: Hechler, Andreas/Stuve, Olaf (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts. Opladen/Berlin/Toronto. S. 100-107. Kostenfreie Online-Version.

Bothe, Chiara/Debus, Katharina/Stuve, Olaf (2015): Methode: Begriffe diskutieren. In: Hechler, Andreas/Stuve, Olaf (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts. Opladen/Berlin/Toronto. S. 151-156. Kostenfreie Online-Version.

Debus, Katharina (2015): Von Neoliberalismus und vom Zaubern – Plädoyer für utopische Momente. In: Hechler, Andreas/Stuve, Olaf (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts. Opladen/Berlin/Toronto. S. 383-385.

Debus, Katharina (2015): ‚Ein gutes Leben!‘ – Ansätze, Stolpersteine und Qualitätsmerkmale einer intersektionalen geschlechterreflektierten Pädagogik integrierter Berufs- und Lebensorientierung. In: Micus-Loos, Christiane/Plößer, Melanie (Hrsg.): Des eigenen Glückes Schmied_in!? Geschlechterreflektierende Perspektiven auf berufliche Orientierungen und Lebensplanungen von Jugendlichen. Wiesbaden: VS Springer. S. 115-134.

Debus, Katharina/Laumann, Vivien (2014) (Hrsg.): Rechtsextremismus, Prävention und Geschlecht. Vielfalt_Macht_Pädagogik, [Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung], Düsseldorf, Bestellung und kostenfreier Download.

Debus, Katharina (2014): Rechtsextremismus als Suche nach Handlungsfähigkeit? Subjektive Funktionalität von Verhalten als Ausgangspunkt von Rechtsextremismusprävention. In: Debus, Katharina/Laumann, Vivien (Hrsg.): Rechtsextremismus, Prävention und Geschlecht. Vielfalt_Macht_Pädagogik, [Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung], Düsseldorf, S. 57-95. Bestellung und kostenfreier Download.

Debus, Katharina/Stuve, Olaf (2014): Abgewandelte Kollegiale Fallberatung. Funktionen von Einstellungen/Verhaltensweisen und pädagogischen Konsequenzen. In: Debus, Katharina/ Laumann, Vivien (Hrsg.): Rechtsextremismus, Prävention und Geschlecht. Vielfalt_Macht_Pädagogik, [Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung], Düsseldorf, S. 96-99. Bestellung und kostenfreier Download, separat als Methodenbeschreibung.

Debus, Katharina (2014): Von versagenden Jungen und leistungsstarken Mädchen. Geschlechterbilder als Ausgangspunkt von Pädagogik. In: Debus, Katharina/Laumann, Vivien (Hrsg.): Rechtsextremismus, Prävention und Geschlecht. Vielfalt_Macht_Pädagogik, [Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung], Düsseldorf, S. 100-143. Bestellung und kostenfreier Download.

Debus, Katharina (2014): Reflexionsfragen zur Bedeutung der eigenen Geschlechtlichkeit und Sozialisation für pädagogisches Handeln. In: Debus, Katharina/Laumann, Vivien (Hrsg.): Rechtsextremismus, Prävention und Geschlecht. Vielfalt_Macht_Pädagogik, [Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung], Düsseldorf, S. 144-145. Bestellung und kostenfreier Download, separat als Methodenbeschreibung.

Debus, Katharina/Laumann, Vivien (2014): Von der Suche nach männlicher Souveränität und natürlicher Weiblichkeit. Geschlechterreflektierte Rechtsextremismusprävention unter den Vorzeichen von Geschlechteranforderungen und subjektiver Funktionalität. In: Dieselben (Hrsg.): Rechtsextremismus, Prävention und Geschlecht. Vielfalt_Macht_Pädagogik, [Reihe Arbeitspapiere der Hans-Böckler-Stiftung], Düsseldorf, S. 146-170. Bestellung und kostenfreier Download.

Calmbach, Marc/Debus, Katharina (2013): Geschlechtsbezogene Differenzen und Gemeinsamkeiten unter Jugendlichen verschiedener Lebenswelten. In: Beirat Jungenpolitik (Hrsg.): Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung, Opladen/Berlin/Toronto, S. 61-121. Kostenfreier Download.

Debus, Katharina/Stuve, Olaf/Budde, Jürgen (2013): Erweiterung der Perspektiven für die Berufs- und Lebensplanung von Jungen. Eine Praxishandreichung für die Schule, Bielefeld. Kostenfreier Download.

Debus, Katharina/Stuve, Olaf (2013): Die Verlustspur des Subjekts – eine Methode zur Reflexion zweigeschlechtlicher Geschlechterkonstruktionen. In: journal für lehrerInnenbildung, 1/2013 [Themenheft: Equity und Equality. Chancengleichheit und Chancengerechtigkeit im Bildungssystem: Eine Spurensuche], S. 47-52.

Stuve, Olaf/Debus, Katharina (2013): Geschlechterreflektierende Arbeit mit Jungen als Prävention rechtsextremer Einstellungen und Handlungsmuster. In: Amadeu-Antonio-Stiftung/Radvan, Heike (Hrsg.): Gender und Rechtsextremismusprävention, Berlin, S. 169-196.

Dissens e.V. & Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin. Bestellung und kostenloser Download.

Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Konzeptionelle Grundlagen und Schlussfolgerungen aus einer Fortbildungsreihe. In: Dissens e.V./Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin, S. 9-16. Bestellung und kostenloser Download.

Stuve, Olaf/Debus, Katharina (2012): Geschlechtertheoretische Anregungen für eine geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen. In: Dissens e.V./Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin, S. 27-42. Bestellung und kostenloser Download.

Stuve, Olaf/Debus, Katharina (2012): Männlichkeitsanforderungen. Impulse kritischer Männlichkeitstheorie für eine geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen. In: Dissens e.V./Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin, S. 43-60. Bestellung und kostenloser Download.

Debus, Katharina (2012): Und die Mädchen? Modernisierungen von Weiblichkeitsanforderungen. In: Dissens e.V./Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin, S. 103-124. Bestellung und kostenloser Download.

Debus, Katharina (2012): Schule – Leistung – Geschlecht. In: Dissens e.V./Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin, S. 137-148. Bestellung und kostenloser Download.

Debus, Katharina (2012): Dramatisierung, Entdramatisierung und Nicht-Dramatisierung in der geschlechterreflektierten Bildung. Oder: (Wie) Kann ich geschlechterreflektiert arbeiten, ohne geschlechtsbezogene Stereotype zu verstärken? In: Dissens e.V./Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin, S. 149-158. Bestellung und kostenloser Download.

Debus, Katharina (2012): Vom Gefühl, das eigene Geschlecht verboten zu bekommen. Häufige Missverständnisse in der Erwachsenenbildung zu Geschlecht. In: Dissens e.V./Debus, Katharina/Könnecke, Bernard/Schwerma, Klaus/Stuve, Olaf (2012) (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungen, Geschlecht und Bildung, Berlin, S. 175-188. Bestellung und kostenloser Download.

Debus, Katharina/Stuve, Olaf (2012): Müssen Jungen überlistet werden, um sich mit dem Thema Zukunft zu beschäftigen? In: Chwalek, Doro-Thea/Diaz, Miguel/Fegter, Susann/Graff, Ulrike: Jungen-Pädagogik. Praxis und Theorie von Genderpädagogik, Wiesbaden, S. 49-65.

Debus, Katharina (2012): Die wissenschaftliche Begleitung der zweiten Förderphase 2009-2010. In: Cremers, Michael (Hrsg.): Boys’Day – Jungen-Zukunftstag – Neue Wege in der Berufsorientierung und im Lebensverlauf von Jungen. Expertise im Auftrag des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. Berlin. S. 97-109. Bestellung und kostenfreier Download.

Budde, Jürgen/ Debus, Katharina/Stuve, Olaf (2012): Praktische Tipps für die Durchführung von Angeboten am Boys’Day – Jungen-Zukunftstag/Neue Wege für Jungs. In: Cremers, Michael (Hrsg.): Boys’Day – Jungen-Zukunftstag – Neue Wege in der Berufsorientierung und im Lebensverlauf von Jungen. Expertise im Auftrag des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. Berlin. S. 111-122. Bestellung und kostenfreier Download.

Debus, Katharina (2012): WS3 – Wenn Methoden nach hinten losgehen – Dramatisierung und Entdramatisierung in Methoden zu Geschlechterbildern. Workshop-Dokumentation zum Fachtag Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen in Schule und Jugendarbeit. Konzepte – Erfahrungen – Perspektiven, Berlin, 1. 6. 2012. Download.

Budde, Jürgen/Debus, Katharina/Krüger, Stefanie (2011): „Ich denk nicht, dass meine Jungs einen typischen Mädchenberuf ergreifen würden.“ Intersektionale Perspektiven auf Fremd- und Selbstrepräsentationen von Jungen in der Jungenarbeit. In: Gender - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 3/2011, S.119-127.

Debus, Katharina (2010): Abgehängt im Bildungssystem? Jungen, Männlichkeit und Schule. In: Thema Jugend, Heft 3/2010 – Junge, Junge, S. 5-6.

Krabel, Jens/Cremers, Michael/Debus, Katharina (2008) (Hrsg.): Gender Loops Curriculum. Unterrichtsmaterialien für eine geschlechterbewusste und gerechte ErzieherInnenausbildung, Berlin. Download.

Debus, Katharina (2007): Geschlechtergerechtigkeit in der Schule? Von Mars, Venus und schicksalhafter Begabung in der deutschen Post-PISA-Debatte. Diplomarbeit am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. 

Zuletzt aktualisiert am 24.05.2018