Online-Workshop: Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit christlich-fundamentalistischem Antifeminismus in der sozialen Arbeit

Der Workshop beschäftigt sich mit dem Erkennen von und dem Umgang mit christlich-fundamentalistischem Antifeminismus in der Sozialen Arbeit.

Anknüpfend an den Vortrag „Antifeminismus im Kontext christlich-fundamentalistischer Sozialarbeit“ am 17.November. beschäftigt sich der Workshop mit dem Erkennen von und dem Umgang mit christlich-fundamentalistischem Antifeminismus in der Sozialen Arbeit. Aufbauend auf Praxisbeispielen werden gemeinsam Handlungsmöglichkeiten entwickelt und Instrumente zur kollegialen Beratung erprobt. Der Workshop findet online statt und richtet sich an Praktiker*innen aus allen Feldern der Sozialen Arbeit, insbesondere an diejenigen, die selbst mit antifeministischen Vorfällen konfrontiert sind.

Das Seminar findet online via Zoom statt und ist kostenfrei.

Die Anmeldung ist in Kürze hier möglich.

Workshopleitung: Laura Sasse und Peps Gutsche
 

Der Workshop findet im Rahmen des Projekts "Antifeminismus begegnen - Demokratie stärken" statt, ein Verbundprojekt von Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V., der Amadeu-Antonio-Stiftung und dem Gunda-Werner-Institut der Heinrich-Böll-Stiftung. Das Projekt wird gefördert im Bundesprogramm Demokratie leben! des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

 

Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.