Workshop-Tage mit Peer-Trainern an Schulen - Kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeit(en), Förderung gewaltfreier Handlungsweisen & Fürsorglichkeit bei jungen Männern*

Workshop-Tage mit Peer-Trainern
Kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeit(en) - Umgang mit negativen Gefühlen & Förderung von Fürsorglichkeit bei jungen Männern*

 

In Ihrer Klasse oder Schule sind Fragen rund um Männlichkeiten und Geschlechtergerechtigkeit relevant? Sie möchten einen Raum schaffen, in dem v.a. männliche Schüler sich offen, kontrovers und kritisch mit Männlichkeiten und Geschlechterverhältnissen auseinandersetzen können? Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. bietet Projekttage zum Thema „Kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeiten“ an. Das Besondere daran: Das Konzept der Workshoptage folgt einem Peer-to- Peer Ansatz: Junge, engagierte von uns ausgebildete Peer-Trainer*innen zwischen 20 und 22 Jahre bieten einen Raum zur kritischen Auseinandersetzung mit Männlichkeiten, Geschlechterverhältnisse, der Förderung on Fürsorglichkeit und gewaltfreien Handlungsweisen an. Begleitet werden sie dabei durch einen Mitarbeiter von Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. 

 

Themen

 

  • Was heißt es als junger Mann in dieser Gesellschaft aufzuwachsen?

    Männlichkeitsanforderungen & Sexismus, Förderung vielfältiger Männlichkeiten.

  • Wie können Jungen* negativen Gefühlen mehr Raum geben?

    Männlichkeit, negative Gefühle und Gewaltprävention.

  • Was brauche ich, wenn es mir schlecht geht? 

    Förderung von Fürsorglichkeit unter Jungen.

  • Wie stelle ich mir eine gute Beziehung vor?

    Romantische Beziehungen, Grenzen und Warnzeichen.

 

Wo? Berliner Schulen, 8.-12. Klasse, 25 Schüler*innen, gemischt- oder gleichgeschlechtliche Gruppen.

Wie lange?2 Projekttage à 4 Stunden.

Wer? 4 Peer-Trainer zwischen 18 und 22 leiten die Workshops, begleitet von einem Mitarbeiter von Dissens.

Kosten? 1700€ für die Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung sowie Materialkosten.

 

 

Bei Interesse, melden Sie sich bitte bei Till Dahlmüller:

till.dahlmueller@dissens.de, 0178 5800378.

Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.