11.01.2024

Pressekonferenz: Auftakt zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im VCP

Der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) lädt ein zur Pressekonferenz zum Auftakt der wissenschaftlichen Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im VCP, die von Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. gemeinsam mit dem Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) München durchgeführt wird. Im Zentrum der Pressekonferenz steht der Aufruf an Betroffene und Zeitzeug*innen, sich für Interviews zur Verfügung zu stellen. Die Teilnahme ist vor Ort in der Bundeszentrale des VCP in Kassel sowie online möglich. Alle Informationen zur Pressekonferenz finden sich hier.

 

www.vcp.de/pfadfinden/aufarbeitung/presseeinladung

 

Der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) lädt ein zur Pressekonferenz zum Auftakt der wissenschaftlichen Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im VCP, die von Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. gemeinsam mit dem Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) München durchgeführt wird. Im Zentrum der Pressekonferenz steht der Aufruf an Betroffene und Zeitzeug*innen, sich für Interviews zur Verfügung zu stellen. Die Teilnahme ist vor Ort in der Bundeszentrale des VCP in Kassel sowie online möglich. Alle Informationen zur Pressekonferenz finden sich hier.

www.vcp.de/pfadfinden/aufarbeitung/presseeinladung


01.01.2024 - 31.12.2024

Workshop-Tage mit Peer-Trainern an Schulen - Kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeit(en), Förderung gewaltfreier Handlungsweisen & Fürsorglichkeit bei jungen Männern*

Workshop-Tage mit Peer-Trainern
Kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeit(en) - Umgang mit negativen Gefühlen & Förderung von Fürsorglichkeit bei jungen Männern*

 

In Ihrer Klasse oder Schule sind Fragen rund um Männlichkeiten und Geschlechtergerechtigkeit relevant? Sie möchten einen Raum schaffen, in dem v.a. männliche Schüler sich offen, kontrovers und kritisch mit Männlichkeiten und Geschlechterverhältnissen auseinandersetzen können? Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. bietet Projekttage zum Thema „Kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeiten“ an. Das Besondere daran: Das Konzept der Workshoptage folgt einem Peer-to- Peer Ansatz: Junge, engagierte von uns ausgebildete Peer-Trainer*innen zwischen 20 und 22 Jahre bieten einen Raum zur kritischen Auseinandersetzung mit Männlichkeiten, Geschlechterverhältnisse, der Förderung on Fürsorglichkeit und gewaltfreien Handlungsweisen an. Begleitet werden sie dabei durch einen Mitarbeiter von Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. 

 

Themen

 

  • Was heißt es als junger Mann in dieser Gesellschaft aufzuwachsen?

    Männlichkeitsanforderungen & Sexismus, Förderung vielfältiger Männlichkeiten.

  • Wie können Jungen* negativen Gefühlen mehr Raum geben?

    Männlichkeit, negative Gefühle und Gewaltprävention.

  • Was brauche ich, wenn es mir schlecht geht? 

    Förderung von Fürsorglichkeit unter Jungen.

  • Wie stelle ich mir eine gute Beziehung vor?

    Romantische Beziehungen, Grenzen und Warnzeichen.

 

Wo? Berliner Schulen, 8.-12. Klasse, 25 Schüler*innen, gemischt- oder gleichgeschlechtliche Gruppen.

Wie lange?2 Projekttage à 4 Stunden.

Wer? 4 Peer-Trainer zwischen 18 und 22 leiten die Workshops, begleitet von einem Mitarbeiter von Dissens.

Kosten? 1700€ für die Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung sowie Materialkosten.

 

 

Bei Interesse, melden Sie sich bitte bei Till Dahlmüller:

till.dahlmueller@dissens.de, 0178 5800378.


31.05.2023

Abschlusspublikationen des Projektes ECaRoM - Förderung fürsorglicher Männlichkeiten in der frühen Erziehung und Bildung

Die Abschlusspublikationen des Projektes inklusive aller pädagogischen Materialien sind jetzt online bzw. als Print verfügbar.

Das Handbuch "Förderung fürsorglicher Männlichkeiten in Kindertagesstätten und Grundschulen - Handbuch für pädagogische Fachkräfte in der Kindheits- und Grundschulpädagogik" richtet sich an pädagogische Fachkräfte. Neben vielen praktischen Methoden werden auch Hintergrundwissen und Erfahrungen vorgestellt. Zusätzlich ist eine weitere Handreichung verfügbar, die sich an Leitungskräfte in Grundschulen und Kitas richtet. Dort werden Empfehlungen und Erfahrungen für die Förderung von fürsorglichen Männlichkeiten gegeben. Die Handreichung und das Handbuch können als Printversion bei bestellung@dissens.de bestellt werden, bei der Übernahme der Versandkosten.

Alle pädagogischen Materialien und Publikationen können auf den folgenden Seiten heruntergeladen werden:

https://www.dissens.de/projekte/abgeschlossene-projekte/maennlichkeiten-geschlechterverhaeltnisse-und-arbeit/ecarom-foerderung-fuersorglicher-maennlichkeiten-in-der-fruehen-erziehung-und-bildung

https://ecarom.eu/de/


17.04.2023

Neuerscheinung zu Verletzlichkeit, Bildungsarbeit, Safer und Braver spaces

Debus, Katharina/Saadi, Iven (2023): Verletzlichkeit und Lernen zu Diskriminierung. Anregungen und Gedanken zu Safer und Braver Spaces in der Bildungsarbeit. Online unter: katharina-debus.de/wp-content/uploads/Debus-Saadi-Verletzlichkeit-Bildung-Safer-Braver.pdf.

Überarbeitung eines Vortrags-Handouts aus unserem 2019 beendeten Projekt Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt.


13.02.2023

Download Aufarbeitungsstudie Bistum Essen

Bericht Aufarbeitungsstudie zum Bistum Essen, erstellt in Kooperation zwischen Dissens und dem IPP München.

Der vorliegende Bericht dokumentiert die Ergebnisse einer sozialwissenschaftlichen Studie, die das Bistum Essen im Jahr 2020 in Auftrag gegeben hat. Im Zentrum steht die Analyse jahrelanger bzw. jahrzehntelanger Karrieren sechs verschiedener Kleriker, die zum Teil schon früh des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurden. Die Studie liefert nicht nur ein erschütterndes Bild über die gravierenden Versäumnisse der Bistumsverantwortlichen, sondern nimmt auch ein bisher vernachlässigtes Thema besonders in den Blick: Die Dynamiken in Kirchengemeinden, wo sich die destruktiven Folgen sexualisierter Gewalt hartnäckig reproduzieren: Solidarität mit dem beschuldigten Gemeindepfarrer, Schweigen, Ausgrenzung Betroffener, Abwehr von Schuldgefühlen. Vertiefte Analysen zur Priesterausbildung im Bistum Essen liefern zudem Erklärungsansätze für die erhobenen Befunde. Darüber hinaus werden Chancen und Wiedersprüche der institutionellen Präventionsarbeit diskutiert.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.


07.02.2023

Pressekonferenz Aufarbeitungsstudie Bistum Essen

Am kommenden Dienstag (14.02.2023) veröffentlichen wir auf einer Pressekonferenz die Ergebnisse unserer Aufarbeitungsstudie zu sexualisierter Gewalt im Bistum Essen seit 1958, die wir gemeinsam mit dem IPP München durchgeführt haben. Für Dissen wird Malte Täubrich vor Ort sein und zentrale Erkenntnisse vorstellen.

Der Bericht zur Studie kann nach der Pressekonferenz auf unserer Homepage heruntergeladen werden. Die Pressekonferenz kann am 14.02. live auf der Seite des Bistums Essen verfolgt werden: www.bistum-essen.de/hilfe-bei-sexualisierter-gewalt/sozialwissenschaftliche-aufarbeitung-sexuellen-missbrauchs-im-bistum-essen


14.07.2022

Buchpublikation: Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Jungen*. Männlichkeits- und Heteronormativitätskritische Perspektiven in der Bildungsarbeit

Wir freuen uns sehr die Abschlusspublikation des Praxisforschungsprojekt Jungen*pädagogik und Prävention von sexualisierter Gewalt (JupP) präsentieren zu können!

 

Das Praxisforschungsprojekt JupP* zielt auf eine verbesserte Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, die sich als männlich verstehen oder so positioniert werden. Hierfür wurden Bedingungen und Faktoren in den pädagogischen Angeboten der vier Praxisfelder Jungen*arbeit, Sexualpädagogik, Präventionsarbeit zu sexualisierter Gewalt sowie Queerer Bildung mittels teilnehmender Beobachtung, Interviews und Gruppendiskussionen untersucht sowie mit den kooperierenden Praxiseinrichtungen weiterentwickelt. Der Band vermittelt Erkenntnisse, Ergebnisse und Anregungen für die Praxis.

 

Hier ist das Buch bestellbar: www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/produkte/details/47472-praevention-von-sexualisierter-gewalt-gegen-jungen.html

 


29.04.2022

Fortbildungsangebot: Geschlechterreflektierte Pädagogik in der Kita und Grundschule mit Fokus auf fürsorgliche Männlichkeiten

„Jungen* spielen vor allem mit den anderen Jungen*, bauen mit Bauklötzen und raufen sich. Um sich und andere kümmern sie sich kaum.“ Ist das wirklich so?

Die Fortbildung nimmt sich dieser Frage an und schaut, welche pädagogischen Möglichkeiten es gibt, um Verhaltensmöglichkeiten von Jungen* zu erweitern, sie von Männlichkeitsanforderungen zu entlasten, Gewaltpräventiv zu arbeiten und Fürsorgetätigkeiten gerecht früh zu verteilen. Die Fortbildungen finden im Rahmen des Projekts „ECaRoM - Early care and the role of men / Förderung fürsorglicher Männlichkeiten“ statt. ECaRoM nimmt die Verbindung von geschlechterreflektierter Pädagogik, Fürsorge und Männlichkeiten in der Kindheits- und Grundschulpädagogik in den Fokus.

Inhalte der Fortbildung:

  • Männlichkeitstheorien (fürsorgliche Männlichkeiten)
  • Sensibilisierung und Erkennen von Geschlechterstereotypen: Reflexion eigener Erfah-rungen und Haltungen im Kontext von Geschlecht, Männlichkeiten und Pädagogik
  • Grundlagen der geschlechterreflektierten Pädagogik
  • Pädagogische Methoden, Materialien und Interventionsmöglichkeiten
  • Übertragung in die eigene Praxis: Anwendung der erlernten Fertigkeiten und Metho-den im eigenen Arbeitsfeld

Rahmen der Fortbildung:
Das Angebot wird als inhouse-Fortbildung oder Institutionen übergreifend durchgeführt. Die Fortbildung kann halbtägig, ganztägig oder über zwei Tage im Zeitraum von Januar bis Dezember 2022 durchgeführt werden. Es wird um die Übernahme von Fahrt bzw. Übernachtungskosten ge-beten. Die Fortbildung kann in Präsenz oder online stattfinden.


Kontakt:
Bei Interesse bitte um eine Kontaktaufnahme mit:
Dr. Daniel Holtermann daniel.holtermann@dissens.de

Projektwebseiten:

 


15.03.2022

Fürsorgliche Männlichkeiten in der Kindheits- und Grundschulpädagogik

Veröffentlichung des Forschungsberichts

ECaRoM – Förderung fürsorglicher Männlichkeiten in der frühen Erziehung und Bildung

Im Rahmen des EU- und BMFSFJ-geförderten internationalen Projekts „ECaRoM – Early Care and the Role of Men / Förderung fürsorglicher Männlichkeiten in der frühen Erziehung und Bildung“ wurde der Stand der Kindheits- sowie Grundschulpädagogik in Deutschland in Bezug auf geschlechterreflektierte Pädagogik und fürsorgliche Männlichkeiten untersucht. Dazu wurden eine Dokumentenanalyse von Gesetzestexten, Ausbildungs- und Bildungsplänen aller Bundesländer vorgenommen sowie 14 qualitative Interviews in Deutschland durchgeführt. Zusätzlich wurden aktuelle Studien und pädagogisches Material im Bereich der Kindheits- und Grundschulpädagogik ausgewertet. Eine Zusammenfassung und der Bericht sind jetzt online verfügbar.


15.03.2022

Onlinebefragung zu sexualisierter Gewalt in evangelischen Kontexten gestartet

Im Rahmen des Forschungsverbundes ForuM, an dem wir gemeinsam mit dem IPP München beteiligt sind, hat eine Onlinebefragung von Betroffenen begonnen.

Die Online-Befragung ist anonym und richtet sich an Menschen, die sexualisierte Gewalt im Raum der evangelischen Kirche und Diakonie erlebt haben. Personen, die bereits an Studien anderer Teilprojekte teilgenommen haben oder dies werden, können auch an der Onlinestudie teilnehmen.

Die Online-Befragung und weiteren Informationen finden sich hier.


Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.