Termine

27.03.2019

4. Berliner Fachtag geschlechterreflektierter Jungen*arbeit

Die Berliner Fachrunde Jungen*arbeit lädt nach 9 Jahren und vielen Veränderungen wieder ein zum 4. Berliner Fachtag geschlechterreflektierter Jungen*arbeit!

Mitveranstaltet von Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V.

Wann: 27. März 2019, 10.00 - 16.30 Uhr

Wo: Haus der Jugend Anne Frank, Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Fachtag ist als gemeinsames Forum für Einsteiger*innen und jungen*arbeitserfahrene Fachkräfte konzipiert und bietet Anregungen zu grundsätzlichen Fragen der Jungen*arbeit und aktuellen Themen, die für die Jungen*arbeit von großer Bedeutung sind.

Wir freuen uns auf interessante Vorträge und Workshops mit Peter Bienwald (Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen), Tobias Holk (Hilfe für Jungs e.V./Blueberry Inn), Thomas Kugler (Queerformat Fachstelle Queere Bildung), Michael Hackert und Daniel Holtermann (beide Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V.) und laden außerdem zur Diskussion über Perspektiven für die Jungen*arbeit in Berlin.

Weitere Informationen zum Fachtag und zur Anmeldung


27.05.2019

Fortbildung: Einführung in geschlechterreflektierte Pädagogik

Alles für alle!

Einführung in die geschlechterreflektierte Pädagogik

2-tägige Fortbildung in Magdeburg am 27.-28. Mai 2019

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte aus verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Lehrer*innen und Multiplikator*innen.

Referent*innen: Andreas Hechler und Ulla Wittenzellner (Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V.)

 

Geschlechterverhältnisse spielen in der Pädagogik auf vielfältige Art und Weise eine Rolle: für die pädagogischen Fachkräfte und die Adressat*innen, in pädagogischen Materialien, im Verhalten, in der Art und Weise wie sich aufeinander bezogen wird, in Lebenswelten, Selbst- und Fremdbildern.
Vorherrschende Geschlechteranforderungen können Kinder und Jugendliche einschränken und an einer freien Entfaltung ihrer Interessen, Möglichkeiten und Fähigkeiten hindern.
Auch in pädagogischen Einrichtungen wird dem Geschlecht oftmals eine hohe Bedeutung beigemessen. Überspitzt könnte man sagen, wer sich als Junge nicht für Fußball interessiert und rosafarbene Kleidung trägt, läuft Gefahr, abgewertet zu werden. Mädchen, die sich nicht für ihr Aussehen und Schönheit interessieren, gelten als unweiblich. Für Kinder, die sich weder als männlich noch als weiblich definieren, stellen pädagogische Institutionen eine große Herausforderung dar.
Geschlechterreflektierte Pädagogik möchte diesen sozialisatorischen Verengungen entgegenwirken und eine Zugänglichkeit aller Lebensbereiche für alle Menschen befördern – alles für alle!
Die Fortbildung widmet sich der Frage, wie Kinder und Jugendliche bestmöglich in ihrer individuellen Entwicklung unterstützt und von Geschlechteranforderungen entlastet werden können.
Eingeführt wird in die Theorie, Haltung und Methodik der geschlechterreflektierten Pädagogik.


 

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Wissensvermittlung zu Geschlechterverhältnissen und ihrer Bedeutung für die Pädagogik
  • Weiterentwicklung der eigenen Handlungsfähigkeit
  • Vermittlung von Qualitätsstandards und Einblicke in methodisch-didaktische Herangehensweisen
  • Vorstellung, Erprobung und Reflexion von Methoden geschlechterreflektierter Pädagogik
  • Selbstreflexion und Weiterentwicklung der professionellen Haltung und Analysekompetenz
  • fachlicher Austausch

 

Kursnummer: KT 502/84
Kosten: € 55,00

Anmeldung bei Kathrin Stude

Mail: fortbildung.landesjugendamt(at)lvwa.sachsen-anhalt.de
Tel: 0345/514-1640

Weitere Informationen